Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Steuerbefreiung von Bildungsleistungen
Print

Steuerbefreiung von Bildungsleistungen

Veröffentlicht: 17.01.2020, aktualisiert: 17.01.2020
Zum Jahresbeginn wurden zahlreiche steuerliche Vorschriften geändert. Geplant waren zunächst auch umfangreiche Änderungen bei der Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen. Diese Regelungen hätten zu neuen Rechtsunsicherheiten für soziale Einrichtungen, Weiterbildungsveranstalter und Freiberufler geführt, so DGSF-Mitglied Joachim Wenzel, der sich mit der Sachlage näher befasst hat.

Mit dem „Entwurf eines Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ (‚Jahressteuergesetz 2019‘) waren zahlreiche Änderungen des deutschen Umsatzsteuerrechts geplant, darunter eine umfangreiche Neuregelung der Steuerbefreiung für Bildungsleistungen (§ 4 Nr. 21, 22 UStG). Hierdurch sollte die Steuerbefreiung an die Vorgaben des Unionsrechts angepasst werden. Die Neuregelung der Umsatzsteuerbefreiung von Bildungsleistungen wurde aus dem verabschiedeten Gesetz herausgenommen und soll in einem gesonderten Gesetzgebungsverfahren weiter verfolgt werden.  (Infos zu den zunächst geplanten Änderungen z. B. hier: https://www.stb-web.de/news/article.php/id/22701).

DGSF-Mitglied Joachim Wenzel hat sich näher mit der Problematik befasst und stellt seine Ausarbeitungen gerne zur Verfügung (Open Access!])

Argumente für zukunftsweisende Rahmenbedingungen in der Bildung
Innovation durch Bürokratieabbau in der Weiterbildung
Nationale Weiterbildungsstrategie auch im Steuerrecht umsetzen

 In seinem  Begleitschreiben erläutert Wenzel:

" ... Das deutsche Umsatzsteuerrecht soll derzeit an EU-Recht angepasst werden. Leider würde der angedachte Gesetzesentwurf 2019 (der zum Glück vorerst gestoppt wurde) für Institute und Freiberufler (Coaches, SupervisorInnen, TrainerInnen etc.) große Rechtsunsicherheit mit sich bringen und für TeilnehmerInnen und soziale Einrichtungen (die keine Umsatzsteuer abziehen können – anders als Wirtschaftsunternehmen) eine Verteuerung von Fortbildung bedeuten.

Im angehängten Papier habe ich die Sachlage beschrieben. Darin sind auch Links zu kritischen Stellungnahmen zu finden (s. Endnoten). Der Text kann gerne insgesamt oder in Teilen (auch ohne Nennung meines Namens als  Autor) verwendet werden. Hier ist es jetzt aktuell möglich politisch tätig zu werden:

Die Zeit ist gerade günstig, da eine Angleichung an EU-Recht bald kommen muss und der aktuelle Entwurf zurückgezogen wurde. Der Bundesrat und viele Verbände haben Kritik geäußert, die aber noch nicht in allen wesentlichen Punkten diskutiert ist.

Hilfreich wären jetzt Mails/Schreiben beispielsweise an:

  • Bundestagsabgeordnete vor Ort
  • Fachpolitiker und Gremien in den Politikbereichen: Arbeits-, Bildungs-,Familien-, Sozial-, Wirtschaftspolitik
  • Landtagsabgeordnete ebenso, da der Bundesrat die Gesetzesänderung maßgeblich gestoppt hat
  • Vielleicht gibt es ja auch Kontakte zu Behörden und (Landes-)Ministerien
  • Verbandsvertreter könnten auch angesprochen werden
  • Beteiligten an der Nationalen Weiterbildungsstrategie:
    https://www.bmbf.de/files/190612_BMAS_BMBF_NWS_Strategiepapier_Web.pdf

..."    (Hinweis: Link  nicht mehr erreichbar, Infos jetzt unter: https://www.bmbf.de/de/nationale-weiterbildungsstrategie-8853.html)

Aktuelle Meldungen RSS
Bewegung (nicht nur) in der systemischen Therapie
25.01.2021

Bewegung (nicht nur) in der systemischen Therapie

Das Jahr ist noch jung und schon liegt die aktuelle Ausgabe 1/2021 der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung (ZSTB) vor. Bewegung und Bewegungsfreiheit sind in Zeiten von Corona fragile Güter und so passt der Themenschwerpunkt "Bewegung (nicht nur) in der systemischen Therapie" auch in die aktuelle Lockdown-Situation. […]

19.01.2021

Zukunft einer SYMPAthischen Psychiatrie

Viele DGSF-Mitglieder arbeiten in psychiatrischen Kliniken oder gemeindepsychiatrischen Einrichtungen. Weit mehr DGSF-Mitglieder haben in ihrer Arbeit mit psychiatrischen Störungen, Diagnosen und Behandlungen aus anderen Perspektiven zu tun. Die Online-Tagung „Zur Zukunft einer SYMPAthischen Psychiatrie“ am 5. und 6. Februar gibt Orientierungen, wie eine systemisch-familienorientierte Arbeitsweise im Psychiatriealltag und weiteren Arbeitsfeldern gut gelingen kann. […]

Narration und Narrative Therapie
15.01.2021

Narration und Narrative Therapie

Die neue Ausgabe der Familiendynamik rückt Narrative und Narrative Therapie in den Mittelpunkt. Alexander Korittko, bis 2019 Mitglied des Vorstands der DGSF, ist Co-Autor des Beitrags: DDR/BRD-Vereinigung und Ein-Kind-Politik in China – Traumata und Narrative zwischen politischer Propaganda und familiärer Transgenerationalität. […]

14.01.2021

Beibehaltung gesetzlicher Regelungen im hilfeorientierten Kinderschutz

In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern acht Fachorganisationen gemeinsam die Beibehaltung bewährter Kinderschutzstandards und einen hilfeorientierten Kinderschutz. Der im November vorgelegte Regierungsentwurf für das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) gewährleiste dies im Kinderschutz noch nicht ausreichend. […]

08.01.2021

Systemischer Forschungspreis – Preisträgerin 2020

Meike Wehmeyer ist Preisträgerin des gemeinsamen Forschungspreises 2020 von SG und die DGSF. Ausgezeichnet wurde ihre Dissertation „Menschen mit Intelligenzminderung und psychischer Störung: Qualitative Studie zur Überwindung von Spannungsfeldern zwischen Familie, Heim und Psychiatrie“. […]

Weitere Nachrichten …