Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Systemische Therapie 2030
Print

Systemische Therapie 2030

Veröffentlicht: 24.04.2020, aktualisiert: 22.04.2020
Mit der Frage nach der "Zukunft der Systemischen Therapie als multiprofessionelles und transdisziplinäres Projekt" befasst sich die aktuelle Ausgabe des Kontext. Die Herausgeber von Kontext fragten namhafte Kolleginnen und Kollegen aus dem systemischen Feld unter anderem nach ihrer Vision für die Systemische Therapie im Jahr 2030.
Systemische Therapie 2030

Titel von Heft 1, 2020

Im Heft 1/2020 der Zeiitschrift  der DGSF finden sich Antworten von Ulrike Borst, Reinert Hanswille, Enno Hermans, Johannes Herwig-Lempp, Tanja Kuhnert, Jochen Leucht, Hans Lieb, Matthias Ochs, Cornelia Oestereich, Arist von Schlippe, Fritz B. Simon, Stefan Schmidt, Kirsten von Sydow, Andreas Wahlster und Renate Weihe-Scheidt auf folgende Fragen:

  • Mit welchen theoretischen Modellen, Konzepten bzw. Ansätzen sollten sich systemische Therapeut(inn)en verstärkt auseinandersetzen, welche werden an Bedeutung verlieren? Und warum?
  • Welche Konsequenzen ergeben sich aus der sozialrechtlichen Anerkennung für die Aus- und Weiterbildung in Systemischer Therapie? Was geht verloren, was wird gewonnen für die Systemische Therapie als multiprofessionelles und transdisziplinäres Konzept?
  • Wie wird systemisches Arbeiten in einer Kassenpraxis Deiner/Ihrer Meinung nach aussehen (Indikation, Diagnostik, Arbeitssetting, Evaluation etc.) und worin wird sie sich von der bestehenden Praxis unterscheiden?
  • Welche Änderungen sind für das Gesundheitssystem und die psychosoziale Versorgung außerhalb des Gesundheitswesens zu erwarten? Sehen Sie/siehst du Konsequenzen für die Felder jenseits der psychotherapeutischen Versorgung und wenn ja, welche?
  • Welche Aufgaben kommen in diesem Prozess auf die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) und die Systemische Gesellschaft (SG) zu? Welche Inhalte, Positionen und Aktivitäten müssen in nächster und mittlerer Zukunft aktiv vorangetrieben werden?
  • Welche Vision haben Sie/hast du für eine »Systemische Therapie 2030«?

Mehr Infos: https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/zeitschriften-und-kapitel/9501/kontext?c=1724

Aktuelle Meldungen RSS
03.08.2020

Strukturaufstellung und psychodramatisches Aufstellen im Dialog

Unter dem Titel "Szene und Systeme in Begegnung – Strukturaufstellung und psychodramatisches Aufstellen im Dialog" fand Ende Juni ein Workshoptag der DGSF-Regionalgruppe Göttingen/Kassel statt. Geleitet wurde die Veranstaltung durch Maurice Malten (DGSF) und Hendrik Licht (DGSv), die an diesem Tag die beiden Verfahren "Strukturaufstellung" und "Psychodramatsiche Aufstellung" in den Fokus rückten und Unterschiede näher beleuchteten. […]

31.07.2020

Kinder während und nach der Corona-Pandemie

Eine Zusammenstellung von Erfahrungen von DGSF-Mitgliedern […]

29.07.2020

Summer School "Human Change Processes“ erstmals digital

Die diesjährige Internationale Summer School „Human Change Processes: Psychotherapieforschung – Neurowissenschaften – Komplexe Systeme“ wurde erstmals in den virtuellen Raum verlegt – auch Auswirkungen der Covid-19-Pandemie. Ein Kurzbericht zur Veranstaltung ist jetzt veröffentlicht. […]

DGSF-INTERN - Mitgliederversammlung 2020 in Fulda
27.07.2020

DGSF-INTERN - Mitgliederversammlung 2020 in Fulda

„DGSF-INTERN“ ist Ende Juli an alle Mitglieder verschickt worden. Das Verbandsheft ist die Einladung zur diesjährigen DGSF-Mitgliederversammlung am Samstag, 7. November 2020, ab 11.00 Uhr in Fulda. […]

23.07.2020

Intervisions-Lounge: neue Termine ab September

Die Intervisions-Lounge, das Angebot zum virtuellen Austausch unter Systemiker*innen, wird nach der Sommerpause weitergeführt. Treffen finden online einmal monatlich statt. Alle Termine stehen bereits fest. […]

Weitere Nachrichten …