Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme
Print

Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme

Veröffentlicht: 18.03.2019, aktualisiert: 26.04.2019
Mit einer Experten-Stellungnahme hat sich die DGSF in den vom Bundesfamilienministerium initiierten Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe eingebracht. Aktuelles Thema im Prozess: „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“.

In ihrem Fachbeitrag zum Thema „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“ im Rahmen der AG-Sitzung „SGB VIII: Mitreden – Mitgestalten“ am 4. April 2019 bezieht die DGSF zu einzelnen Aspekten der Themen Hilfeplanung, Elternarbeit und frühzeitiger Perspektivklärung Stellung.

Der Verband betont, dass Pflegefamilie und Herkunftsfamilie qualifizierte Beratungs- und Unterstützungsleistungen benötigten, die Herkunftsfamilie auch nach der Herausnahme eines Kindes. Kinder seien an den Entscheidungen viel stärker zu beteiligen, da diese Beteiligung als ein zentraler Faktor für die Umsetzung und Wirksamkeit von Hilfen durch zahlreiche internationale Studien belegt sei. Voraussetzung für die Verbesserung der Lebenssituationen der betroffenen Kinder und Jugendlichen sei zudem, dass die Welt für das Kind nicht eingeteilt werde in "die gute, Schutz und Sicherheit spendende Pflegefamilie und eine destruktive, schädigende Herkunftsfamilie".

Im Fazit der Stellungnahme heißt es: "Die Bemühungen des Gesetzgebers um eine Verbesserung der Situation von Pflegekindern sollten die Komplexität der Lebenswelten von Kindern berücksichtigen und ihre Rechte auf Beteiligung an Entscheidungen über ihren Lebensort ernst nehmen. Dabei ist es hilfreich, nicht pauschalisierend die Instabilität der Herkunftsfamilien von Beginn an festzuschreiben und sie der vermeintlich allgemeingültig sicheren und schützenden Pflegefamilie gegenüber zu stellen. Ziel muss sein, die individuelle Lebensform des Kindes nach entwicklungsfördernden Prämissen fachlich unterstützt im Prozess zu gestalten."

Zur Stellungnahme

Aktuelle Meldungen RSS
16.09.2020

30 Jahre Neue Bundesrepublik – Tagung in Naumburg

30 Jahre Neue Bundesrepublik – An der Grenze!? – Deutschland in Europa neu denken", Tagung am 24. Oktober in Naumburg als Hybrid aus Präsenz- und Online-Tagung. […]

15.09.2020

DGSF holt Stimmungsbild zu „Meilensteinentscheid“ ein

Zur Vorbereitung eines „Meilensteinentscheids“ zur künftigen Zusammenarbeit von DGSF und Systemischer Gesellschaft (SG) holen die beiden Verbände ein Stimmungsbild bei ihren Mitgliedern ein. Der Vorstand der DGSF ruft daher innerhalb der Mitgliedschaft zur Teilnahme an der Online-Befragung auf. […]

Webinar Talking about Feelings
27.08.2020

Webinar Talking about Feelings

Dirk Rohr, DGSF-Mitglied und Präsident der European Association for Counselling (EAC), hat im Juni 2020 ein Webinar für EAC-Mitglieder angeboten: Talking about Feelings – a Tribute to Otto Rank, Carl Rogers, Fritz Perls and Virginia Satir in Times of Covid-19. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung, die Rohr auch DGSF-Mitgliedern zugänglich gemacht hatte, ist jetzt online. […]

18.08.2020

Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts – Stellungnahme

Das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft hat kürzlich eine Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts abgegeben. Die DGSF arbeitet im Fachbeirat des Bundesforums und möchte auf die fundierte Stellungnahme hinweisen. […]

14.08.2020

Erziehung von gestern für morgen?

Künftig wird die DGSF auch Vorträge oder Workshops von Systemiker*innen, die als Video oder Audio aufgezeichnet sind, über ihre Website kostenfrei zugänglich machen. Zum Start kommt hier ein Vortrag von Wilhelm Rotthaus, Gründungsvorsitzender der DGSF, gehalten im Jahre 2011: Erziehung von gestern für morgen? […]

Weitere Nachrichten …