Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme
Print

Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme

Veröffentlicht: 18.03.2019, aktualisiert: 26.04.2019
Mit einer Experten-Stellungnahme hat sich die DGSF in den vom Bundesfamilienministerium initiierten Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe eingebracht. Aktuelles Thema im Prozess: „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“.

In ihrem Fachbeitrag zum Thema „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“ im Rahmen der AG-Sitzung „SGB VIII: Mitreden – Mitgestalten“ am 4. April 2019 bezieht die DGSF zu einzelnen Aspekten der Themen Hilfeplanung, Elternarbeit und frühzeitiger Perspektivklärung Stellung.

Der Verband betont, dass Pflegefamilie und Herkunftsfamilie qualifizierte Beratungs- und Unterstützungsleistungen benötigten, die Herkunftsfamilie auch nach der Herausnahme eines Kindes. Kinder seien an den Entscheidungen viel stärker zu beteiligen, da diese Beteiligung als ein zentraler Faktor für die Umsetzung und Wirksamkeit von Hilfen durch zahlreiche internationale Studien belegt sei. Voraussetzung für die Verbesserung der Lebenssituationen der betroffenen Kinder und Jugendlichen sei zudem, dass die Welt für das Kind nicht eingeteilt werde in "die gute, Schutz und Sicherheit spendende Pflegefamilie und eine destruktive, schädigende Herkunftsfamilie".

Im Fazit der Stellungnahme heißt es: "Die Bemühungen des Gesetzgebers um eine Verbesserung der Situation von Pflegekindern sollten die Komplexität der Lebenswelten von Kindern berücksichtigen und ihre Rechte auf Beteiligung an Entscheidungen über ihren Lebensort ernst nehmen. Dabei ist es hilfreich, nicht pauschalisierend die Instabilität der Herkunftsfamilien von Beginn an festzuschreiben und sie der vermeintlich allgemeingültig sicheren und schützenden Pflegefamilie gegenüber zu stellen. Ziel muss sein, die individuelle Lebensform des Kindes nach entwicklungsfördernden Prämissen fachlich unterstützt im Prozess zu gestalten."

Zur Stellungnahme

Aktuelle Meldungen RSS
22.10.2019

11. Summer School 2019 in Seeon

Die Sommerakademien (Summer Schools) „Human Change Processes“ haben sich seit nunmehr 12 Jahren als regelmäßiger Treffpunkt für Wissenschaftler*innen, Studierende und wissenschaftlich interessierte Praktiker*innen etabliert. Kontinuierliches Thema sind menschliche Veränderungsprozessen aller Art. Ein ausführlicher Veranstaltungsbericht zur 11. Summer School im Juli 2019 in Seeon steht nun online. […]

Aktualisierte Auflage: Flyer "Ethische Aspekte" steht jetzt online
21.10.2019

Aktualisierte Auflage: Flyer "Ethische Aspekte" steht jetzt online

Der DGSF-Flyer "Ethische Aspekte" mit Informationen für Menschen, die systemische Beratungs- und/oder Therapieangebote in Anspruch nehmen, liegt nun in aktualisierter Form vor. […]

18.10.2019

Beratung im Gesundheitswesen

Mehr gute Beratung im Gesundheitswesen fordert die Deutsche Gesellschaft für Beratung (DGfB). Ein entsprechendes Positionspapier der DGfB „Mehr gute Beratung im Gesundheitswesen“, das der Verband im Sommer veröffentlicht hat, ist jetzt auch hier dokumentiert. […]

16.10.2019

Trauer um Hans Schindler

Hans Schindler war Mitglied von DGSF und SG sowie Präsident der Bremer Landespsychotherapeutenkammer – vor wenigen Tagen ist er an einem anaphylaktischen Schock gestorben. […]

DGSF-Jahrestagung 2020 – Frühbucherpreis
15.10.2019

DGSF-Jahrestagung 2020 – Frühbucherpreis

Die 20. wissenschaftliche Jahrestagung der DGSF „Über Grenzen“ wird im kommenden Jahr vom 10. bis zum 12. September 2020 in Heidelberg stattfinden. Ausrichter ist das dort ansässige Helm Stierlin Institut. Die Mitgliederversammlung ist geplant für den 9. September. […]

Weitere Nachrichten …