Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Systemische Therapie kann ab sofort mit den Krankenkassen abgerechnet werden
Print

Systemische Therapie kann ab sofort mit den Krankenkassen abgerechnet werden

Veröffentlicht: 01.07.2020, aktualisiert: 13.08.2020
Die Systemische Therapie bei Erwachsenen ergänzt ab dem 1. Juli das psychotherapeutische Behandlungsangebot in Deutschland als viertes Richtlinienverfahren. Krankenkassen und Kassenärztliche Bundesvereinigung haben im "Erweiterten Bewertungsausschuss" im Juni die Vergütung festgelegt.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Systemischen Therapie bei Erwachsenen, wenn diese zur Behandlung einer psychischen Erkrankung notwendig ist. Die rechtlichen Grundlagen für die Aufnahme in die Regelversorgung – Psychotherapie-Richtlinie und Psychotherapie-Vereinbarung – sind bereits vor einigen Monaten entsprechend geändert worden.

Zur Abrechnung von Systemischer Therapie (Einzel- und Gruppentherapie) gibt es in Kapitel 35 nun zusätzliche Gebührenordnungspositionen (GOP). Eine Übersicht der neuen GOP ist auf der Internetseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hinterlegt. Der erhöhte Aufwand für das Mehrpersonensetting wird in der Gebührenordnung nicht abgebildet.

Weitere Infos:

Gemeinsame Presseinformation  von DGSF und SG

Information der KBV

Meldung auf den Seiten der BPtK

Suche nach Therapeut*innen – Kassenabrechnung
Zugelassene Psychotherapeut*innen sind zu finden über die Psychotherapeutensuche der Landespsychotherapeutenkammern (www.bptk.de/bptk/landeskammern) oder über die Kassenärztlichen Vereinigungen (www.kbv.de/html/arztsuche.php).

Hinweis:
Nur Psychologische Psychotherapeut*innen bzw. ärztliche Psychotherapeut*innen mit entsprechender Fachkunde (bei PP Ausbildung gem. PsychThG mit dem Vertiefungsgebiet Systemische Therapie bzw. mit der entsprechenden Zusatzweiterbildung; bei Ärzt*innen mit entsprechenden Weiterbildungsnachweisen) können Systemische Psychotherapie als Kassenleistung für erwachsene Patient*innen erbringen!


Aktuelle Meldungen RSS
Narration und Narrative Therapie
15.01.2021

Narration und Narrative Therapie

Die neue Ausgabe der Familiendynamik rückt Narrative und Narrative Therapie in den Mittelpunkt. Alexander Korittko, bis 2019 Mitglied des Vorstands der DGSF, ist Co-Autor des Beitrags: DDR/BRD-Vereinigung und Ein-Kind-Politik in China – Traumata und Narrative zwischen politischer Propaganda und familiärer Transgenerationalität. […]

14.01.2021

Beibehaltung gesetzlicher Regelungen im hilfeorientierten Kinderschutz

In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern acht Fachorganisationen gemeinsam die Beibehaltung bewährter Kinderschutzstandards und einen hilfeorientierten Kinderschutz. Der im November vorgelegte Regierungsentwurf für das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) gewährleiste dies im Kinderschutz noch nicht ausreichend. […]

08.01.2021

Systemischer Forschungspreis – Preisträgerin 2020

Meike Wehmeyer ist Preisträgerin des gemeinsamen Forschungspreises 2020 von SG und die DGSF. Ausgezeichnet wurde ihre Dissertation „Menschen mit Intelligenzminderung und psychischer Störung: Qualitative Studie zur Überwindung von Spannungsfeldern zwischen Familie, Heim und Psychiatrie“. […]

05.01.2021

Systemische Therapie jetzt auch beihilfefähig

Seit Dezember ist Systemische Therapie bei Erwachsenen als Psychotherapieverfahren auch "beihilfefähig". Zusätzlich zu den psychoanalytisch begründeten Verfahren und Verhaltenstherapie ist Systemische Therapie in die Bundesbeihilfeverordnung aufgenommen worden. […]

04.01.2021

Ausschreibung "Qualifikationsrahmen Beratung"

Auf Anregung der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB) schreibt die GwG (Gesellschaft für personzentrierte Psychotherapie und Beratung e. V.) ein Forschungsprojekt (Drittmittelprojekt) zur Umsetzung des Qualifikationsrahmens Beratung aus. […]

Weitere Nachrichten …