Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Zehn Jahre Bündnis Kindergrundsicherung
Print

Zehn Jahre Bündnis Kindergrundsicherung

Veröffentlicht: 12.04.2019, aktualisiert: 17.04.2019
Zehn Jahre Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG – das ist für die beteiligten Verbände, darunter die DGSF, ein Grund, Bilanz zu ziehen, aber kein Grund zu feiern: "Kinderarmut ist weiterhin hoch. Millionen Kinder in Armut darf es in einem reichen Land wie Deutschland nicht geben", schreibt das Bündnis in seiner Erklärung zum zehnjährigen Jubiläum.

Die Verbände erklären:

Gemeinsam gegen Kinderarmut: 10 Jahre Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG


Zehn Jahre Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG – das ist für uns ein Grund, Bilanz zu ziehen, aber kein Grund zu feiern. Denn die Kinderarmut ist weiterhin hoch. Millionen Kinder in Armut darf es in einem reichen Land wie Deutschland nicht geben. Seit zehn Jahren erleben wir, dass das Thema zwar zunehmend auf der Agenda steht, es Reformbemühungen und ernsthaftere Diskussionen um eine größere Lösung gibt, der große Wurf gegen Kinderarmut aber dennoch bis heute ausbleibt. Unsere Forderung nach einer Kindergrundsicherung ist daher aktueller und wichtiger denn je.
Der Staat muss für ein gutes Aufwachsen aller Kinder und Jugendlichen Sorge tragen, denn Kinder haben ein Recht auf ein Aufwachsen in sozialer Sicherheit, auf Bildung, Gesundheit und gesellschaftliche Teilhabe. Wir fordern mehr Gerechtigkeit und grundlegende Reformen der Kinder- und Familienförderung. Jedes Kind soll die Chance auf eine gute Entwicklung bekommen.
Deshalb haben wir uns 2009 zum Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG zusammengeschlossen. Heute stehen 14 Verbände und Organisationen und 13 renommierte Wissenschaftler*innen für die Schlagkraft des Bündnisses. Unser Ziel, damals wie heute: Das sozial ungerechte und bürokratische Fördersystem muss durch eine Kindergrundsicherung ersetzt werden, die Kinderarmut wirksam bekämpft und allen Kindern gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht.
Nach zehn Jahren ist unser Konzept aus der Debatte in Politik und Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und findet immer mehr Unterstützung. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Kindergrundsicherung Wirklichkeit wird.

Gemeinsame Erklärung (pdf-Datei mit Logos und  Unterschrften der Verbände).

Pressemitteilung des Bündnisses zum zehnjährigen Bestehen

Website des  Bündnisses: www.kinderarmut-hat-folgen.de

Aktuelle Meldungen RSS
19.02.2020

Approbationsordnung für Psychotherapeut*innen verabschiedet

Der Bundesrat hat am 14. Februar 2020 dem Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums zu einer Approbationsordnung für Psychotherapeut*innen mit zahlreichen eigenen Änderungen zugestimmt. Die Verordnung soll am 1. September 2020 in Kraft treten. […]

18.02.2020

DGSF-Verbandstag: „Systemisches Handeln zwischen ethischen Grundsätzen und wirtschaftlichen Interessen“

„Systemisches Handeln zwischen ethischen Grundsätzen und wirtschaftlichen Interessen“ - die DGSF lädt ihre Mitglieder am 27. März 2020 zum Verbandstag nach Erfurt ein. Anmeldeschluss ist am 29. Februar. […]

13.02.2020

Verfahrensvielfalt in der Psychotherapie

Am morgigen Freitag, 14. Februar 2020, steht im Bundesrat die Approbationsordnung für das neu geschaffene Psychotherapie-Studium zur Abstimmung. Die systemischen Fachverbände DGSF und SG fordern, dass die vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegte Approbationsordnung nur in abgeänderter Form verabschiedet wird. Entsprechende Vorschläge sind als Änderungsanträge von den zuständigen Ausschüssen eingebracht worden. […]

12.02.2020

Systemischer Forschungspreis 2020

Die beiden systemischen Fachverbände DGSF und Systemische Gesellschaft (SG) vergeben in diesem Jahr erneut gemeinsam den Systemischen Forschungspreis. Die Ausschreibung läuft bis zum 1. Mai 2020. […]

Wirksamkeitsstudie aufsuchender systemischer Arbeit in der Jugendhilfe
10.02.2020

Wirksamkeitsstudie aufsuchender systemischer Arbeit in der Jugendhilfe

Steuerungsgruppe zur „Wirksamkeitsstudie aufsuchender systemischer Arbeit in der Jugendhilfe“ hat ihre Arbeit aufgenommen. […]

Weitere Nachrichten …