Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Zwischenruf - Stellungnahme zur SGB-VIII-Reform
Print

Zwischenruf - Stellungnahme zur SGB-VIII-Reform

Veröffentlicht: 19.12.2016, aktualisiert: 04.07.2017
Ein neuer Referentenentwurf zur Reform des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII), der eine sogenannte „kleine Lösung“ vorsieht, wurde vor Weihnachten erwartet. Er soll vermutlich bis Ende Januar 2017 vorliegen. Mit einem aktuellen „Zwischenruf in der Zwischenzeit“ nimmt die DGSF zum derzeitigen Reformprozess Stellung.

Bei der geplanten Reform des Kinder- und Jugendhilfegesetzes darf es nicht darum gehen, bisher vielseitige und mit Familien gemeinsam ausgehandelte „Hilfen“ in standardisierte „Leistungen“ umzuwandeln. Es komme vielmehr darauf an, weiterhin gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern sowie deren Umfeld Ziele und Maßnahmen der Hilfe zu bestimmen, so die DGSF in ihrer Pressemitteilung zur Stellungnahme. Für den weiteren Reformprozess benennt der Verband Kernpunkte aus „systemischer Sicht“: methodisch offene Formen der Bedarfserhebung und der Hilfeplanung festschreiben, Eltern und Kinder und ihre „Helfer“ an allen sie betreffenden Handlungen beteiligen, am Begriff der „Hilfe“ festhalten sowie Kinder- und Elternrechte im Gesetz beibehalten. Die Komplexität der Hilfen und ihre Wechselwirkungen müssen berücksichtigt werden und es ist notwendig, das familiäre und soziale Umfeld systematisch zu beteiligen. Es geht um Kooperation im Sinne echter Zusammenarbeit und „Ressourcenaktivierung“. Die DGSF begrüßt grundsätzlich das Ziel der Reform, Zuständigkeiten und Schnittstellen zu vereinfachen, die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen stärker in den Blick zu nehmen und Angebote in den Sozialräumen einzubeziehen. Dabei dürften allerdings nicht „sozialräumliche Angebote“ gegen „Einzelfallhilfen“ ausgespielt werden oder Hilfen von der „Kassenlage“ abhängig gemacht werden. Die „Familie als Gesamtsystem“ müsse im Fokus stehen und der Rechtsanspruch des Kindes dürfe nicht auf Kosten des Hilfeanspruchs der Eltern durchgesetzt werden.

Zur Stellungnahme

Aktuelle Meldungen RSS
Ich, Du und die anderen
20.09.2018

Ich, Du und die anderen

Jürgen Kriz hielt heute Morgen den Eröffnungsvortrag zur 18. Wissenschaftlichen Jahrestagung der DGSF. Titel der Keynote des Emeritus für Psychotherapie und Klinische Psychologie an der Universität Osnabrück: "Ohne Dich und die anderen gäbe es kein "ich" – Doch wer seid Ihr in meiner Lebenswelt?" […]

Vianova-Schule in Freiburg mit Siegel ausgezeichnet
19.09.2018

Vianova-Schule in Freiburg mit Siegel ausgezeichnet

Die Freie Schule Vianova gGmbH in Freiburg trägt nun das DGSF-Siegel „empfohlene systemisch-familienorientiert arbeitende Einrichtung“. Die feierliche Übergabe fand im Juli statt. […]

17.09.2018

Entwurf des Kita-Qualitätsentwicklungsgesetzes erntet Kritik

Der Entwurf des Kita-Qualitätsentwicklungsgesetzes (Gute-KiTa-Gesetz), das von vielen Verbänden kritisch gesehen wird, soll noch im September im Kabinett beraten werden. Das Gesetz soll Anfang 2019 in Kraft treten. […]

DGSF-Jahrestagung 2019 – Frühbucherpreis
14.09.2018

DGSF-Jahrestagung 2019 – Frühbucherpreis

Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun wird als einer der Hauptredner einen Vortrag bei der Jahrestagung 2019 in Hamburg halten. Weitere Hauptredner sind bestätigt. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich, Frühbucherpreis bis 30. September 2018! […]

Coaching meets Research
12.09.2018

Coaching meets Research

Der internationale Coachingkongress "Coaching meets research" feiert im Jahre 2020 sein 10-jähiges Jubiläum. Zum diesjährigen Kongress im Juni gibt es auf der Kongresswebsite einen Tagungsbericht und weitere Infos, zum Kongress 2016 ist im August ein Sammelband "Wirkung im Coaching" erschienen. […]

Weitere Nachrichten …