Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Zwischenruf - Stellungnahme zur SGB-VIII-Reform
Print

Zwischenruf - Stellungnahme zur SGB-VIII-Reform

Zuletzt verändert: 19.12.2016
Ein neuer Referentenentwurf zur Reform des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII), der eine sogenannte „kleine Lösung“ vorsieht, wurde vor Weihnachten erwartet. Er soll vermutlich bis Ende Januar 2017 vorliegen. Mit einem aktuellen „Zwischenruf in der Zwischenzeit“ nimmt die DGSF zum derzeitigen Reformprozess Stellung.

Bei der geplanten Reform des Kinder- und Jugendhilfegesetzes darf es nicht darum gehen, bisher vielseitige und mit Familien gemeinsam ausgehandelte „Hilfen“ in standardisierte „Leistungen“ umzuwandeln. Es komme vielmehr darauf an, weiterhin gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern sowie deren Umfeld Ziele und Maßnahmen der Hilfe zu bestimmen, so die DGSF in ihrer Pressemitteilung zur Stellungnahme. Für den weiteren Reformprozess benennt der Verband Kernpunkte aus „systemischer Sicht“: methodisch offene Formen der Bedarfserhebung und der Hilfeplanung festschreiben, Eltern und Kinder und ihre „Helfer“ an allen sie betreffenden Handlungen beteiligen, am Begriff der „Hilfe“ festhalten sowie Kinder- und Elternrechte im Gesetz beibehalten. Die Komplexität der Hilfen und ihre Wechselwirkungen müssen berücksichtigt werden und es ist notwendig, das familiäre und soziale Umfeld systematisch zu beteiligen. Es geht um Kooperation im Sinne echter Zusammenarbeit und „Ressourcenaktivierung“. Die DGSF begrüßt grundsätzlich das Ziel der Reform, Zuständigkeiten und Schnittstellen zu vereinfachen, die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen stärker in den Blick zu nehmen und Angebote in den Sozialräumen einzubeziehen. Dabei dürften allerdings nicht „sozialräumliche Angebote“ gegen „Einzelfallhilfen“ ausgespielt werden oder Hilfen von der „Kassenlage“ abhängig gemacht werden. Die „Familie als Gesamtsystem“ müsse im Fokus stehen und der Rechtsanspruch des Kindes dürfe nicht auf Kosten des Hilfeanspruchs der Eltern durchgesetzt werden.

Zur Stellungnahme

Aktuelle Meldungen RSS
17.05.2018

DSGVO – Datenbank für zertifizierte Mitglieder

Ab 25. Mai gilt in Deutschland ein neues Datenschutzrecht. Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat die DGSF zum Anlass genommen, ihre Datenverarbeitungsprozesse zu überprüfen. Vorübergehend ist nur noch ein kleiner Teil der zertifizierten Mitglieder unter "Systemische Fachleute" zu finden. […]

DGSF-Büro in Berlin eröffnet
17.05.2018

DGSF-Büro in Berlin eröffnet

Die DGSF hat jetzt auch ein Berliner Büro. Für Termine und Tätigkeiten in Berlin kann die DGSF die Räume des Mitgliedsinstituts INSA-Berlin mitnutzen. […]

04.05.2018

DSGVO – Datenschutzerklärung für Websites

Ab 25. Mai gilt in Deutschland die europäische Datenschutzgrundverordnung. Wichtig für DGSF-Mitglieder, die eine eigene Website haben: Die schon bisher vorgeschriebene Datenschutzerklärung sollte den neuen Bestimmungen angepasst werden! […]

Kultur und Migration VI
27.04.2018

Kultur und Migration VI

Die zweite Ausgabe der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung (ZSTB) im Jahr 2018 ist kürzlich erschienen. "Kultur und Migration VI" lautet der Themenschwerpunkt des Hefts, mit dem sich Autorinnen und Autoren in fünf Beiträgen befassen. […]

25.04.2018

Jahrestagung: Vergünstigte Tickets und Fahrtkostenzuschuss

Die DGSF und der Veranstalter der kommenden Jahrestagung – Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Center für lebenslanges Lernen (C3L) – unterstützen gering verdienende Mitglieder bei der Teilnahme an der Jahrestagung im September 2018. Anträge können noch bis Ende April eingereicht werden. […]

Weitere Nachrichten …