Sie sind hier: Startseite / Presse / Presseinformationen / Archiv (Pressemitteilungen nach Jahren sortiert) / Pressemitteilungen 2001 / Gewalt kann nie Konflikte lösen - Terrorismus lässt sich nicht durch Krieg bekämpfen
Navigation
Print

Gewalt kann nie Konflikte lösen - Terrorismus lässt sich nicht durch Krieg bekämpfen

DGSF-Presseinformation vom 1.10.2001: Familientherapeuten appellieren an Bundestagsabgeordnete und Bundesregierung, auf friedlichen Konfliktlösungen zu beharren

Gewalt kann Konflikte nie lösen. Das erleben Familientherapeuten in ihrer täglichen Arbeit. Die "Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie" (DGSF) appelliert deshalb an Bundesregierung und Bundestagsabgeordnete, auf friedlichen Konfliktlösungsstrategien zu beharren. Terrorismus lasse sich nicht durch Krieg bekämpfen. Im Namen von rund 1500 im Verband zusammengeschlossenen Familienberatern, Therapeuten und Supervisoren betont DGSF-Vorsitzender Dr. Wilhelm Rotthaus, dass Sicherheit nicht militärisch oder polizeilich herstellbar sei: "Sicherheit erreichen wir nur durch eine Stärkung des internationalen Rechtes und durch soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit." Internationale Zusammenarbeit zur Beseitigung von Kriegen und zur Bekämpfung von Armut, Ungerechtigkeit und ökologischer Zerstörung sei zwar ein mühsamer Weg aus der Krise, aber "letztlich der einzig Erfolg versprechende".

verantwortlich:
Bernhard Schorn, Geschäftsführer
DGSF, Pohlmanstraße 13, 50735 Köln,
Fon (0221) 61 31 33
Fax (0221) 9 77 21 94

E-Mail: schorn@dgsf.org