Sie sind hier: Startseite / Über uns / Fach- & Regionalgruppen / Regionalgruppen / Rhein-Main
Print

Regionalgruppe Rhein-Main

Die Regionalgruppe Rhein-Main stellt sich vor.

Wer "wir", die DGSF-Regionalgruppe Rhein-Main, sind, was wir tun und wie man sich beteiligen kann, dazu gibt der Text "Willkommen in der Regionalgruppe Rhein-Main" einen kleinen Überblick - und auch unsere Unterseite  'Die bisherigen Treffen...'. Für bis zu 10 Treffen pro Jahr laden wir zum Netzwerken ein, so haben wir uns vorgenommen: Neben einem inspirierenden Input gibt es Zeit und Anstöße für Gespräche und um Kontakte zu knüpfen, manchmal laden wir auch einfach "zum Stammtisch". Unser Verteiler umfasst mehr als 200 Adressen, an den Treffen beteiligten sich bislang 15 bis 80 Kolleg*innen.

Wer in den Mailverteiler aufgenommen werden möchte, möge eine kurze Nachricht an senden. Willkommen!

Aktuelles

 

28. September 2019 
Workshop bzw. „Kleiner Fachtag“ zum Thema „Geschäftsmodell Alter(n)”
In Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Alter(n) im System  

von 11 bis 14 Uhr
Evangelische Akademie, Frankfurt Römerberg

Der Workshop macht die zahlreichen Möglichkeiten beruflichen Handelns mit Bezügen zum Thema Alter(n) sichtbar und unterstützt Systemiker*innen, das Altersthema sinnvoll und gewinnbringend in ihre Arbeitsfelder einzuzeichnen.
Auf spielerische und teamorientierte Art und Weise wirft der Workshop Fragen auf. Gemeinsam suchen, sammeln, diskutieren und wägen wir, wo die (zukünftigen) Chancen für die berufliche Entwicklung stecken. Wir werden Aspekte wie die Freiberuflichkeit, Aus- und Weiterbildungsbedarf, Entwicklungsmöglichkeiten in Organisationen und Gesellschaft entdecken und aufzeigen.
Wenn Sie an diesem Workshop teilnehmen, werden Sie neue Perspektiven für sich entdecken, für Ihre persönliche berufliche Entwicklung oder auch zur Zukunft Ihrer Organisation. Sie werden sich vernetzt haben mit anderen Systemikerinnen, die in ihren jeweiligen Berufsfeldern neue Chancen finden, dank des "demografischen Wandels", der "alternden Gesellschaft". 
Ob in Beratungsstellen (z.B. Pflegestützpunkte), Einrichtungen (Pflegeheime, betreutes Wohnen, Mehrgenerationenhäuser), Trägern (Kirchen, freie Träger), Politik & Verwaltung (Sozialämter, Betreuungswesen, Familiengerichte), Vereinen & Verbänden (z.B. Alzheimer Gesellschaft/Initiativen) - überall sind neue Tätigkeitsfelder denkbar, gerade für Systemikerinnen.Und: Wer sagt denn, dass es im familientherapeutischen Kontext meistens um Paar- oder Erziehungsprobleme geht? Könnte eine Familie, in der ein dementer Angehöriger gepflegt wird, nicht auch das freiberufliche Angebot eines Therapeuten suchen und in Anspruch nehmen?


  • 5. Dezember 2019
    „DGSF-empfohlene Einrichtungen“ Was ist das? Wie kann man das werden?
    Was bringt es? Und wem? Fragen, die wir mit Michaela Herchenhan, Gabriele Bachem-Böse u.a. klären wollen.
  • 28. Januar 2020
    Frank Baumann-Habersack (FG Systemisches Management) ist zu Gast in der Regionalgruppe.Thema: „Die Neue Autorität als Führungshaltung für Selbstorganisation in Unternehmen und Organisationen“


Weitere Infos und Kontakt:
Konrad Busen, Myria Sprenger und Jean van Koeverden,

 Gruppenbild vom Februar 2019









Gruppenbild der Regionalgruppe, Anfang 2019

 

Regionalgruppe Rhein-MainRegionalgruppe Rhein-MainRegionalgruppe Rhein-Main