Sie sind hier: Startseite / Fachthemen / Familien-, Jugend- und Sozialpolitisches / Systemische Sozialarbeit
Print

Systemische Sozialarbeit

Die Sozialarbeit ist ein eigenständiges Handlungsfeld, das über Beratung und Therapie deutlich hinausgeht. Sozialarbeiter*innen arbeiten in komplexen fallspezifischen und fallunabhängigen Kontexten, in abgestuften Freiwilligkeitsbezügen, müssen Gefährdungssituationen von Menschen einschätzen, teilweise kontrollieren und auch gegen den Willen von Klient*innen intervenieren, Konflikte und Hilfeplangespräche moderieren und eine kompensatorische Alltagsbegleitung sicherstellen – um nur einige Aufgabenbereiche zu benennen.

Die DGSF hat viele Mitglieder, die in ihrer Profession Sozialarbeiter*innen sind und u.a. in der Jugendhilfe, der Suchthilfe, in Schulen oder der Behindertenhilfe arbeiten. Insofern irritiert es, dass in den systemischen Weiterbildungen das „Systemische“ lediglich in den vielen Varianten von Beratung, Therapie, Supervision und Coaching vorkommt, nicht aber besonders auf das Handlungsfeld Soziale Arbeit ausgerichtet ist.

Dieses Thema wurde in einem Forum im Rahmen der DGSF-Jahrestagung 2018 in Oldenburg aufgegriffen und gemeinsam mit den Teilnehmer*innen überlegt, wie die Systemische Sozialarbeit innerhalb der DGSF mehr Aufmerksamkeit und Wert-Schätzung erfahren kann.

Unter verschiedenen Fragestellungen mit dem Fokus „vom Einblick zum Ausblick“ wurde eine Ideenbörse mit Vorschlägen eröffnet, wie die Bedarfe von Sozialarbeiter*innen in Weiterbildungen besser abgedeckt werden und die Soziale Arbeit innerhalb der DGSF zu mehr Anerkennung gelangen kann:

  • Fachtagungen mit konkreten Beiträgen von und für das Arbeitsfeld „Sozialarbeit“
  • Forschung zu den „Erträgen“ bzw. der Wirksamkeit systemischer Sozialarbeit initiieren
  • In den Weiterbildungs-Curricula der DGSF-Institute spezifische Themen und die kontextuellen Bedingungen der Sozialarbeit (und des Kinderschutzes) mit aufnehmen und spezialisierte Weiterbildungen als Option anbieten – es sollten auch Freiberufler*innen mit einbezogen werden.
  • Kooperation zwischen den Instituten und der Mitgliedschaft aufbauen: Die fachliche Expertise aus der Mitgliedschaft (Fach- und Regionalgruppen, Arbeitsgruppen, weitere Gremien) bündeln und Instituten für Weiterbildungs – und Fortbildungsformate zur Verfügung stellen.
  • Mehr Zeit für die Themen der Sozialarbeit im Verband: Diskussionen mit weiteren DGSF-Mitgliedern zu Zielen sowie weitere Panels auf Jahrestagungen
  • Eigene Fachtage und Workshops zu Themen der Sozialarbeit auch mit externen bekannten Referent*innen aus dem Berufsfeld (Thiersch, Wolff, H.U. Krause, Holger Ziegler oder Nadja Kutscher). Angeregt wurden auch Referate und Dialogformate zu einer Kritik am neoliberalen aktivierenden (Referenten wären z.B. Michael Winkler (Uni Jena) oder Fabian Kessl (Uni Essen) etc..
  • Aktivierung der Fachgruppe „Systemische Sozialarbeit“
  • Eine „achtsame Sprache“ bei öffentlichen Beiträgen von Vorstandsmitgliedern, Fachreferentinnen und der Geschäftsführung. Sozialarbeit soll neben Beratung, Therapie und Supervision mit benannt werden.
  • …durch uns selbst! Eine selbstbewusste Haltung von Sozialarbeiter*innen schafft Anerkennung im Verband

Hier finden Sie folgende Informationen zu dem Thema:

Für die nächste Jahrestagung ist wieder ein Begegnungsformat zu dem Thema „Systemische Sozialarbeit“ geplant. Eine kleine Gruppe beschäftigt sich zurzeit mit der Planung. Weitere Interessent*innen sind willkommen! Melden Sie sich bitte unter oder

Aktuell

Für die Weiterentwicklung der Systemischen Sozialarbeit in der DGSF brauchen wir eine funktionale Fachgruppe, deren Mitglieder relevante Themen aufgreifen, weiter denken und innerhalb des Verbandes angehen. Konkret suchen wir Menschen, die mit Unterstützung durch Johannes Herwig-Lempp und Birgit Averbeck für die DGSF-Jahrestagung 2019 in Hamburg ein Begegnungsformat für Sozialarbeiter*innen organisieren und in der Fachgruppe Verantwortung übernehmen möchten.
Wer Interesse hat, sich in diesem spannenden und ausbaufähigen Berufsfeld zu engagieren, melde sich bitte! Wir freuen uns auf Sie und Ihre Ideen.

Den Wert Sozialer Arbeit sichtbar machen
Am 08.03.2019 veranstaltet die GEW in Zusammenarbeit mit dem Institut für Forschung und Weiterbildung der Hochschule Koblenz das 1. Koblenzer Forum Soziale Arbeit.
Zu dieser Veranstaltung, die den Titel „Den Wert Sozialer Arbeit sichtbar machen“ trägt, wird herzlich eingeladen. Alle Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.